Marcel Hörler

Über

Marcel Hörler ist ein Kurator und Kulturvermittler. Seine Projekte, die er in einer sozialen Praxis verortet, zeichnen sich durch kollaborative Arbeitsweisen und ortsspezifische Interventionen aus. Dabei geht es ihm oft darum, mit den unmittelbaren Kontexten zu arbeiten, Normativitäten zu stören und Kontaktzonen zu schaffen. Sozialisiert wurde er in einer Familie der Arbeiter*innenklasse, als weisser Sohn einer Hausfrau/Floristin und eines Lastwagenfahrers. Nach einer Lehre im Detailhandel, einem Studium in Soziale Arbeit mit Vertiefung Soziokultur an der Hochschule Luzern und der Hochschule Den Haag, mehreren Jahren Berufserfahrung in verschiedenen sozialen Arbeitsfeldern, hat er 2021 einen Master of Arts in Art Education, Curatorial Studies an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen. Seit 2015 realisiert er Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Kulturvermittlung.

Marcel Hörler lebt und arbeitet in Zürich. Er ist Co-Leiter/Mitgründer der Dogo Residenz, einem Kunstverein, der sich der künstlerischen Entwicklung, Vermittlung und Produktion von zeitgenössischer Kunst widmet, Co-Leiter des Blickfelder Festival und Mitgründer von HOX, einem Magazin für kritische Reflexionen der Mensch-Tier-Beziehungen.

Projekte

Performing Soil

Wir können nie wissen, was wir vorfinden werden – wenn wir ein Loch graben... Die Erde ist ein Filter, ein Archiv, bietet Lebensgrundlagen und ist ein Schauplatz für speziesübergreifenden Austausch. Interdependenzen, also gegenseitige Abhängigkeiten, sind der Erde immanent. So widmete sich Performing Soil jenen Spannungsmomenten zwischen Menschen und Erde, die sich abseits von gängigen Wissenschaftsmethoden ergeben. Denn diese gehen davon aus, dass Projekte skaliert werden können, sprich im Kleinen genauso wie im Grossen funktionieren können aber ausser Acht lassen, dass sich die Akteur*innen durch Begegnungen verändern können. Die Idee zu Performing Soil stammt von den Künstler*innen Silke kleine Kalvelage, Jan Georg Glöckner und dem Kurator/Kulturvermittler Marcel Hörler. Über einen Zeitraum von drei Monaten, umgeben von einem Naturschutzgebiet, haben sie in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen, Künstler*innen, Handwerker*innen und Wissenschaftler*innen Lisa Lee Benjamin, Marisa Mayer, Xaver Ammann, Kay Zhang, Brigham Baker, Titilayo Adebayo, Reut Nahum und Rosa Zettl eine massive Erdkugel geformt. Die Erdkugel wurde im Rahmen der ersten Ausstellung im Kunstraum Parat – zusammen mit drei Radiosendungen, der Fotodokumentation und weiteren kleinformatigen Erdexponaten der Öffentlichkeit präsentiert und in einer Auktion versteigert.

performing soil

Performing Soil, Session 3. Photo: Silke kleine Kalvelage

performing soil 1

Performing Soil, Session 1. Photo: Hanes Sturzenegger

performing soil 2

Performing Soil, Session 2. Photo: Hanes Sturzenegger

performing soil 3

Performing Soil, Session 2. Photo: Silke kleine Kalvelage

performing soil 4

Performing Soil, Session 2. Photo: Silke kleine Kalvelage

perfoming soil 5

Performing Soil, Session 2. Photo: Silke kleine Kalvelage

Performing Soil, 2021. Photo: Silke kleine Kalvelage

PASSAGEN

Die Ausstellung Passagen widmete sich vom 10. September bis 2. Oktober 2021 in der Kirche St. Jakob in Zürich den Übergängen als beständige Begleiterinnen der Menschen. Im Zentrum der Ausstellung stand die Frage, wie Übergänge bewältigt werden. Dafür wurden die Mittel der Fotografie, des Geschichtenerzählens und des Anordnens persönlicher Dinge genutzt. Der Sakralbau diente der Ausstellung als Ausstellungs- und Reflexionsraum, als Klangkörper und als Ort der kritischen Befragung. Die Grundlage für Passagen bildeten mehrere Treffen der acht Protagonist*innen Beat Schwab, Chaowei Arakawa, Emanuel Hohl, Edwin Arsenio Ramirez Garcia, Heidi Stamm, Maria Hardt, Noah Di Bettschen und Yeter Tayet, sowie individuelle Tonaufzeichnungen welche in einer raumgreifenden Audioinstallation zusammenfanden. Die Idee und das Konzept erarbeiten Marcel Hörler und die Fotografin Sabina Bösch, nach Einladung von About Us! und der Reformierten Kirche Zürich. Darüber hinaus waren folgenden Personen in das Projekt involviert: Julian Zehnder (Audio), Maria Muster (Textil), Maria Peskina (Grafik), neo seefried (Text), Gilles Smrkovsky (Lektorat). Teil des Programms war auch ein Publikumsgespräch, eine Soundperformance zwischen Kay Zhang, Nuriia Khasenova, Léo Collin (KIT) & Sacha Rüegg und eine Performance von Elischa Heller.

passagen 1

Passagen Vernissage. Photo: Lea Huser

passagen 2

Passagen Vernissage. Photo: Lea Huser

passagen 3

Performance Kay Zhang, Léo Collin, Nuriia Khasenova (KIT) & Sacha Rüegg. Photo: Lea Huser

passagen 4

Protagonistin Chaowei Arakawa. Photo: Sabina Bösch

passagen 5

Performance Kay Zhang, Léo Collin, Nuriia Khasenova (KIT) & Sacha Rüegg. Photo: Lea Huser

passagen 6

Protagonist Noah Di Bettschen. Photo: Sabina Bösch

passagen 7

Performance Elischa Heller. Photo: Mischa Schlegel

passagen 8

Objekt Emanuel Hohl. Photo: Sabina Bösch

passagen 9

Performance Elischa Heller. Photo: Mischa Schlegel

Seemingly Unfinished

Seemingly Unfinished beleuchtete die Schönheit des schmalen Grats, der zwischen dem Unvollendeten und dem Fertigen liegt. Schon der römische Autor Plinius der Ältere dachte in seinem Buch 35 der Naturgeschichte über das Konzept des Unvollendeten nach. Er wies darauf hin, dass unvollendete Werke hoch geschätzt wurden, weil sie mehr Aufschluss über den kreativen Prozess und die Techniken der Künstler*innen gaben. Die Ausstellung präsentierte sieben Werke von Gemälden, Skulpturen, Installationen bis hin zu Stickereien von Fabio Guida, Laetitia Pascalin, Patrick Ostrowsky, Pascal Sidler, Sara Lavelle, Mickry 3 und Andrea Vera Wenger. Durch die Werke konnten die Intentionen der Künstler*innen und deren Rezeptionen auf das Publikum untersucht, sowie soziale, psychologische und philosophische Aspekte im Feld der zeitgenössischen Kunst diskutiert werden. Die Ausstellung ereignete sich in drei aufeinandefolgende Gruppen (On Transparency, Under Construction und The Absence of Painting), um auf verschiedene Aspekte des Themas einzugehen. Seemingly Unfinished gab dem Publikum Werkzeuge an die Hand, um die Komplexität einer unvollendeten Ästhetik in fertigen Kunstwerken zu entschlüsseln. Die Ausstellung fand vom 12. März bis 2. April 2021 im Kulturfolger in Zürich statt und wurde von Marcel Hörler und Michael Almeida kuratiert.

Mickry 3, Do Not Enter, 2021. Photo: Andrea Vera Wenger

Sara Lavelle, Self-Portrait Minnesota Fall, 2016. Photo: Andrea Vera Wenger

Andrea Vera Wenger, Sibling, 2021

Pascal Sidler, Spiegelbild, 2019. Photo: Andrea Vera Wenger

Fabio Guida, Untitled, 2019. Photo: Andrea Vera Wenger

Patrick Ostrowsky, it makes me feel giddy, 2020. Photo: Andrea Vera Wenger

Laetitia Pascalin, Untitled, 2020. Photo: Andrea Vera Wenger

HOX

Hox ist ein Magazin für kritische Betrachtungen der Mensch-Tier-Beziehungen. Verschiedene künstlerische Text- und Bildbeiträge gehen der Frage nach, wie eine gemeinsame Zukunft von Menschen und anderen Tieren aussehen sollte und welche Hindernisse, Ängste und Chancen in dieser Beziehung liegen können. Im Oktober 2020 wurde Hox Nr. 1 auf einem biologischen Landwirtschaftsbetrieb in der Peripherie des Kantons Zürich von den Herausgeber*innen – Valérie Hug, Jakob Lienhard und Marcel Hörler veröffentlicht. Das Magazin bringt sowohl künstlerische, ästhetische als auch analytische sowie wissenschaftliche Bild- und Textbeiträge zusammen, kombiniert in redaktioneller Hinsicht Ausschreibung und Kuration und setzt jeweils einen Schwerpunkt pro Ausgabe. Ein komplex geschichtetes Konstrukt von Unterthemen wird in einen experimentellen Design-Rahmen gestellt, der den Inhalt für sich selbst sprechen lässt. Im Vordergrund von Hox stehen: der Prozess des Veröffentlichens, der Prozess des Gestaltens, der Prozess des Verstehens.

HOX No. 2. Photo: Fabienne Watzke

Noëmi Ceresola, Anthropornography 2.0., 2021. Photo: Fabienne Watzke

Leppyyyyy, 2021. Photo: Fabienne Watzke

Chi Him Chik, Performance. Photo: Fabienne Watzke

HOX No. 1. Photo: Mischa Schlegel

HOX No. 1. Photo: Mischa Schlegel

Jessica Jurassica, Claude Bühler, Im Zeichen des Hahns, 2020. Photo: Mischa Schlegel

VEE

Seit jeher gehören Verwandlungen zu den kulturellen Praktiken, die faszinieren und zugleich verstören. Ein Lebewesen, das plötzlich innehält, sich scheinbar selbst zerstört und als vollkommen neues Geschöpf aufersteht. Von den privilegierten Gottheiten der vorchristlich polytheistischen Religionen über phantastische Mischwesen – halb Mensch, halb Tier – aus Sagen, Märchen und Fantasy bis hin zu komplexen Verwandlungsbildern und -geschichten in der Literatur, die Beziehung zwischen Menschen und Tieren ist ein oft behandeltes Thema. Im Zuge der jüngsten technologischen und medizinischen Fortschritte, die es erlauben, Körper nach Belieben zu verändern, Organe zwischen Menschen und Tieren auszutauschen oder menschliche Zellen in Tieren zu züchten, erhalten Fragen über eine gemeinsame Zukunft von Menschen und Tieren eine neue Dringlichkeit. Für die Ausstellung Vee (23.05. – 03.10.2020) und vor dem konkreten Hintergrund des Landwirtschaftsbetriebs Hof Blum nahmen Badel/Sarbach, Benjamin Egger, Ernestyna Orlowska, Fridolin Schoch, Ina Weise und Patrick Ostrowsky installative, skulpturale und performative Eingriffe vor.  Performances, Screenings und Shows von Daniela Ehrsam, Ivy Monteiro, Maya Rochat und Soya The Cow begleiteten die Vernissage und die Finissage. Gemeinschaft, Körper und Transformation gehörten zu den thematischen Schwerpunkten der Ausstellung. Ausserdem wurde die Ausstellung durch Hofgespräche mit den Gästen Antoine F. Goetschel, Viviane Ehrensberger, Jacques Fuchs, Hans Preisig und Michael Kortenbusch sowie Mimikry-Workshops (Konzept: Julia Wäckerlin und Pia Schwarz) erweitert. Vee entstand in Zusammenarbeit zwischen Jakob Lienhard, Valérie Hug, Marcel Hörler und Martin Blum.

Vernissage. Photo: Stefan Tschumi

Patrick Ostrowsky, FIRE SIGHT, 2020. Photo: Stefan Tschumi

Daniela Ehrsam, Aerial Hoop Show. Photo: Stefan Tschumi

Soya The Cow, My joy, my choice, my juices, 2020. Photo: Stefan Tschumi

Benjamin Egger, my body is because of dogs, 2020. Photo: Benjamin Egger

Badel/Sarbach, Hotties in the Neighborhood, 2020. Photo: Mischa Schlegel

Ernestyna Orlowska, I’ve Been Feeling It Too (Chicken Farm Version), 2020. Photo: Stefan Tschumi

Ernestyna Orlowska, Nursing Tops & Mum Utility Pants, 2020. Photo: Mischa Schlegel
Fridolin Schoch, Knot Gathering, 2020. Photo: Stefan Tschumi

Ina Weise, 0,000005483149859%, 2020. Photo: Mischa Schlegel

Ivy Monteiro, Tituba.2Point.OH!, 2020. Photo: Mischa Schlegel

Plateaux Festival

Nachhaltigkeit ist längst nicht mehr nur eine Frage ökologischer Umstände wie Klimawandel, geografischer Besonderheiten oder Agrartechnologien, sondern eine Frage von Produktion und Konsum. Das Plateaux Festival lud zwischen dem 20. April und 7. September 2019 Künstler*innen ein, um im Rahmen des Landwirtschaftsbetrieb Froh Ussicht unter dem Titel «Werte schaffen» Fragen und Lösungen der Nachhaltigkeit zu behandeln. Ausserdem wurden Gäste eingeladen, die mit einer Carte Blanche die Thematik des Festivals aufgriffen und Unerwartetes über kuratierte Performances, Filmabende, Installationen und Aktionen in das Festival einfliessen liessen. Das Festival wurde, nach Einladung durch Martin Blum, in Kollaboration zwischen Marcel Hörler und Mateo Chacon-Pino konzipiert. Gestaltung und Programmierung: Lydia Perrot und Lisa Li. Das Kunstvermittlungsangebot wurde von Seline Fülscher konzipiert. Mit künstlerischen Beiträgen von Artist Organizations International, Aurélie Strumans, Carina Erdmann & Anna Kindermann, Johanna Bruckner, Johanna Kotlaris, Martina Mächler, Matthew C. Wilson, Nino Baumgartner, San Keller, Simon Würsten Marin, Thomas Geiger und Yael Wicki. Zu den Gästen zählten Bergkrautsyndikat, Kunsthaus Aussersihl, Kunst Du, Wagner & Friends mit Carlos Fernández und Violeta Burckhard Razeto.

Johanna Kotlaris, Economies, 2019. Photo: Samirah Hohl

Song Book, San Keller, 2019. Photo: Alicia Olmos Ochoa

Aurélie Strumans, Green verticality to a red fiction, 2019. Photo: Alicia Olmos Ochoa

Nino Baumgartner, Shortcut, 2019. Photo: Alicia Olmos Ochoa

Carlos Fernández, Do Some Agrofit, 2019. Photo: Juliette Chretien

Thomas Geiger, I Want To Become a Millionaire Talks, 2019. Photo: Sandino Scheidegger

Kunsthaus Aussersihl, Aktion 016: im Gjätt, 2019. Photo: Marcel Hörler

Johanna Bruckner, Körper ohne Währung, 2019. Photo: Samirah Hohl

Simon Würsten Marín, Wenn Kunst Landschaft gestaltet, 2019. Photo: Samirah Hohl

Dogo Residenz

Dogo Residenz für Neue Kunst widmet sich der künstlerischen Entwicklung, Vermittlung und Produktion von zeitgenössischer Kunst. 2019 eröffnet und eingebettet im Rathaus für Kultur in Lichtensteig, bietet Dogo Künstler*innen die Möglichkeit sich professionell weiterzuentwickeln. Die künstlerischen Prozesse sowie die entstandenen Arbeiten sind im öffentlichen Onlinearchiv dokumentiert. Unter dem Jahr organisiert Dogo gemeinsam mit den Kunstschaffenden Veranstaltungen wie Gesprächsrunden oder experimentelle Vermittlungsformate. Ein weiterer Bestandteil von Dogo ist die Kunstvermittlung. Die Dogo Kunstschule veranstaltet vielfältige Workshops und Projekte. Das Jahr wird jeweils abgerundet durch die Dogo Totale, der Gruppenausstellung, welche die wichtigsten durch das Jahr entstandenen Arbeiten präsentiert. Dogo wurde von Hanes Sturzenegger, Julia Wäckerlin, Marcel Hörler, Maura Kressig und Sirkka Ammann initiiert.

Rathaus für Kultur. Photo: Hanes Sturzenegger

Rathaus für Kultur. Photo: Hanes Sturzenegger

Sonja Hornung, Sperre II, 2019. Photo: Hanes Sturzenegger

Photo: Hanes Sturzenegger

Patrick Ostrowsky, BURNING!, 2019. Photo: Hanes Sturzenegger

Weiter

Während die Touristin mit der Gondelbahn zum Gipfel fährt und ein Flüchtling seine Heimat verlässt, arbeitet der digitale Nomade irgendwo auf seinem Boot. Noch nie hat sich die Mobilität auf so mannigfaltige Art und Weise manifestiert wie heute. Die räumliche, soziale und virtuelle Mobilität ist längst zum Grundprinzip einer globalen und vernetzten Welt geworden. Wer mobil ist, ist empfänglich – offen für Neues, vielleicht Besseres. Ebenso fordert die Mobilität von den Menschen eine geistige und körperliche Beweglichkeit. Sie bricht auf der einen Seite soziale Strukturen auf und verstärkt auf der anderen Seite die Wahrnehmung bestehender, ungleicher Voraussetzungen. Der weitgefasste Begriff Mobilität stand im Blickpunkt von Weiter. Im Rahmen von Weiter entwickelten Christian Eberhard, Collectif Chuglu, Damiano Curschellas, Gisa Frank, Lino Bally, Flurina Brügger, Iris Brodbeck, Marc Jenny, Matthias Rüegg und Robin Michel Werke en route. Dabei präsentieren sie vom 9. bis 23. September 2017 an drei unterschiedlichen Verkehrsknotenpunkten im unteren, im mittleren und im oberen Toggenburg ihre Werke. Die Ausstellung entstand als Koproduktion zwischen den Kunsthalle[n] Toggenburg und Arthur Junior.

Gisa Frank, Iifahre – Usfahre, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Robin Michel, Ferrari, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Flurina Brügger, Iris Brodbeck, Gesprächsteppich, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Collectif Chuglu, Immense comme un detail, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Matthias Rüegg, Please Wait Over There, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Water Walling, Collectif Chuglu, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Marc Jenny. Photo: Hanes Sturzenegger

Gisa Frank, Iifahre – Usfahre, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger
Matthias Rüegg, Ignore, 2017. Photo: Matthias Rüegg
Matthias Rüegg, You're Completely Wrong, 2017. Photo: Matthias Rüegg
Christian Eberhard, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Imagine Rhythm

Imagine Rhythm nutzte die Ausdruckskraft von Tanz und Film, um kulturelle und sprachliche Hindernisse zu überwinden. Eine Gruppe von Tänzer*innen aus Armenien, der Schweiz und Deutschland produzierte während zehn Tagen, zusammen mit den Choreograf*innen Melanie Alexander und Hayk Hobosyan, eine Tanzperformance und zeigte sie im August 2017 im öffentlichen Raum der Stadt Zürich. Durch einen selbstermächtigenden Ansatz konnten die Tänzer*innen ihre eigenen Bewegungsabläufe und Fähigkeiten einsetzen und in eine zeitgenössische Tanzperformance transfomieren. Die gesamte Aktivität wurde von Filmemacher*innen in Zusammenarbeit mit dem Dokumentarfilmer und Produzenten Seg Kirakossian vor Ort gedreht, um den Lernprozess zu dokumentieren. Das Projekt wurde auch entwickelt, um Wissen darüber zu vermitteln, wie soziale Initiativen umgesetzt werden können. Neben dem Tanzworkshop fand eine Gruppendiskussion statt, bei der die Probleme und Bedürfnisse gehörloser Menschen im Mittelpunkt standen, um das Bewusstsein für die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu fördern. Das Projekt wurde von Marcel Hörler und Seg Kirakossian in Zusammenarbeit zwischen Subkult und Doctor Cinema NGO entwickelt.

Photo: Stefan Tschumi

Photo: Seg Kirakossian

Photo: Stefan Tschumi

Photo: Stefan Tschumi

Performance. Photo: Stefan Tschumi

Photo: Stefan Tschumi

Shopping

Catherine Xu, Samuel Koch, Nina Emge, Lucie Biloshytskyy, James Stephen Wright, Domingo Chaves, Edmée Laurin, Fridolin Schoch und Martina Mächler erhielten am 9. Juli 2016 sechs orange Kuverts. Sechstausend Schweizer Franken, ausgehändigt in Tausendernoten – die wertvollste Banknote der Welt. Die Künstler*innen hatten die Aufgabe das ganze Geld an der Oberen Bahnhofstrasse, der Einkaufsmeile von Wil auszugeben. Aus den eingekauften Waren entstanden die Werke, die vom 30. Juli bis 13. August 2016 der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Shopping behandelte ein Thema, das die Gesellschaft und die Kunstwelt seit je her bewegt. Wir wollen es, wir lieben es und wir tun es. Und das von jung bis alt. Ob bewusst, ökologisch oder verschwenderisch. Wir kaufen ein, wir wählen aus und Einkaufen soll Spass machen, oder etwa nicht?! Darum behandelte die Cross-Media-Kunstaktion das Konsumieren als Akt des Lebens und stellte Fragen. Fragen über die Ware Kunst, Fragen zur künstlerischen Arbeit, Fragen über Investment. Die künstlerischen Prozesse wurden dokumentiert und waren Teil der Ausstellung, die auf Einladung der Stadt Wil von Arthur Junior realisiert wurden. Als Kooperationspartner beteiligte sich das Grafikstudio Badesaison.

Fridolin Schoch, Edmée Laurin, Fridolin Schoch, Limited Time Offer, 2016. Photo: Hanes Sturzenegger

Graphic Design, Badesaison, 2019. Photo: Hanes Sturzenegger

Lucie Biloshitskyy, papier. wert. papier, 2017. Photo: Lea Huser

James Stephen Wright, Argent, 2017. Photo: Lea Huser

Limited Time Offer, Domingo Chaves, Edmée Laurin, Fridolin Schoch, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Catherine Xu, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Martina Mächler, 100%@work / do what you love, 2016. Photo: Hanes Sturzenegger

Domingo Chaves, Edmée Laurin, Fridolin Schoch, Limited Time Offer, 2017. Photo: Hanes Sturzenegger

Presse

Kontakt