Projekte

Powerplay, Pleasure and Gain

Wie können wir Lust materialisieren? Inwiefern können wir unsere Wünsche und Bedürfnisse innerhalb von Machtstrukturen erkennen und zum Ausdruck bringen? Wie können wir eine Praxis der Fürsorge kultivieren, während die Gesellschaft unter hetero-patriarchalen Mechanismen leidet? Die Ausstellung Powerplay, Pleasure and Gain präsentierte einen Mix aus Beiträgen von Giulia Essyad, Inés Maestre, Lucio Davoli, Marisabel Arias, Metehan Törer, Robin Mettler, Sarah Burger und Sicc Puppy. Die Ausstellung nahm das zehnjährige Jubiläum der Porny Days zum Anlass, um über das Potential der Kollektivität nachzudenken, das in unseren Körpern steckt. Neben den ausgestellten Werken wurde das Publikum dazu eingeladen, während der performativen Eröffnung selbst Teil der Ausstellung zu werden. Powerplay, Pleasure and Gain fand vom 25. bis 27. November 2022 in der Südbühne der Gessnerallee in Zürich statt und wurde von Marcel Hörler mit der Unterstützung von Lena Aurea Schneider kuratiert.

Metehan Törer, spank toys, 2022. Photo: Michel Gilgen

Inés Maestre, Vanilla Tango (Untitled V), 2022. Photo: Michel Gilgen

Metehan Törer, pee fountain, 2022. Photo: Lena Aurea Schneider

Sarah Burger, Neural Fantasies, 2022. Photo: Lena Aurea Schneider

Metehan Törer, siamese twin mask, 2022. Photo: Michel Gilgen

Inés Maestre, Vanilla Tango (Untitled III), 2020. Photo: Michel Gilgen

Metehan Törer, Lucio Davoli, Sicc Puppy, Public Toilet, 2022. Photo: Lena Aurea Schneider

Giulia Essyad, Self Portraits, 2021. Photo: Lena Aurea Schneider

Robin Mettler, Endless Ornament, 2022. Photo: Michel Gilgen

Marisabel Arias, nike, neki, nekii, niikee, naik, naiik, naki (i lov u but love issues), 2021. Photo: Lena Aurea Schneider

Robin Mettler, Endless Ornament, 2022. Photo: Lena Aurea Schneider